Pfalzwerke bauen schwimmende Photovoltaik für Kieswerk

Die Pfalzwerke aus Ludwigshafen bauen eine schwimmende Photovoltaik-Anlage für ein Kieswerk. Wie die Tochter Pfalzsolar mitteilte, falle der Startschuss für das Floating Projekt im August 2020 auf einem Kieswerk in Nobitz. Im ersten Schritt setze der Versorger einen Bauabschnitt mit einer Leistung von 740 Kilowatt um. Im kommenden Jahr erfolge dann die Umsetzung des zweiten Bauabschnitts. Die Kapazität steige damit auf 1,48 Megawatt. Den Sonnenstrom nutze der Auftraggeber HEIM, Eigentümer und Betreiber des Kieswerks, zur Eigenversorgung des laufenden Betriebs.

„Wir freuen uns sehr, dass wir die schwimmende PV-Anlage mit einem zuverlässigen Partner wie Pfalzsolar umsetzen können. Bereits seit 8 Jahren realisieren wir gemeinsam mit Pfalzsolar PV-Projekte, deshalb war für uns klar, dass wir auch dieses spannende Projekt gemeinsam umsetzen möchten,“ so Philipp Heim, Geschäftsführer der Heim-Gruppe.

Die schwimmende Unterkonstruktion werde im Untergrund des Gewässers verankert. Wechselrichter und schwimmende Stromleitungen müssten dann mit dem Festland verbunden werden. Deshalb realisiere die Firma die Unterkonstruktion aus statischen Gründen direkt für beide Bauabschnitte.

„Der Einstieg ins Floating Geschäft hat den klaren Vorteil, dass wir bisher ungenutzte Flächen für PV-Projekte erschließen können. Außerdem erübrigt sich bei schwimmenden Solaranlagen in aller Regel die Verschattungsproblematik“ Das erklärt Johannes Wolffram, Projektentwickler bei Pfalzsolar.

Schwimmende Solaranlagen sind ein relativ neues Konzept. „Die Realisierung von schwimmenden Solarkraftwerken ist für unser Unternehmen dabei ein weiterer Meilenstein. Wir sehen hier ein großes Potenzial für die Zukunft und werden künftig die Umsetzung von Floating Projekten weiter ausbauen.“ Das sagt Lars Josten, Geschäftsführer bei Pfalzsolar.

31.7.2020 | Quelle: Pfalzsolar | solarserver.de © Solarthemen Media GmbH

Original-Artikel...