SUNfarming: Photovoltaik-Anlagen krisenfester als Großkraftwerke

Die SUNfarming leistet auch zu Covid19-Krisenzeiten einen Beitrag zur Energiewende und Dezentralisierung der Energieversorgung. „Am 22 Juni haben wir die Photovoltaik-Anlage Lindenberg ans Netz gebracht. Die Anlage mit einer Leistung von 721 kW wurde als Dachanlage der Lindenberger Agrargenossenschaft in Mecklenburg-Vorpommern erfolgreich installiert“, sagt SUNfarming-Geschäftsführer Martin Tauschke. „Der Lockdown in der Corona Pandemie hat gezeigt, dass regenerative Energien krisenfester sind als Kohle und Öl.“ Der weltweite Ausbau der erneuerbaren Energien sei immer noch im Plus und die Internationale Energieagentur erwartet einen Zuwachs um 5 Prozent.

„Durch den sinkenden Stromverbrauch während der Krise wurden viele klassische Kraftwerke nicht hochgefahren, weil es sich schlicht nicht lohnt, da die Betriebskosten zu hoch sind. Die Erneuerbaren sind stabiler und krisenresistenter und haben durch die Dezentralität einen weiteren Krisenvorteil gegenüber Großkraftwerken. Ich denke hier an Angriffe auf die kritische Infrastruktur, dezentrale Anlagen sind hier viel weniger im Fokus“, so Tauschke. „Außerdem brauchen Kraftwerke für den Betrieb Mitarbeiter und wenn diese nicht zur Arbeit können, da zum Beispiel der Mindestabstand nicht eingehalten werden kann, stehen die Werke still. Photovoltaik-Anlagen speisen unabhängig davon immer weiter ein.“

Zwei Photovoltaik-Freiflächenanlagen in Polen

Im ersten Quartal 2020 konnten zwei weitere SUNfarming Freilandanlagen in Polen erfolgreich fertiggestellt werden. Realisiert wurden das Projekt Zarnowiec und Czarnocin mit je 1 Megawatt Anlagenleistung.

Das polnische Auktionssystems der Auftragsvergabe und eine Innenpolitik, die auf erneuerbare Energien setzt, ermöglichen es einem mittelständischen Unternehmen wie SUNfarming den Ausbau erneuerbarer Energien zu unterstützten und rentable Investitionen in Polen zu tätigen. SUNfarming startete Ende Dezember 2018 mit dem Bau der ersten 4 Megawatt Solarparks in Polen. Durch den Zuschlag in der Ausschreibung profitieren alle PV-Parks von einem 15-jährigen „contract for differences“ mit der polnischen Energiebehörde URE, der durch die Zahlung der Differenz zum Marktpreis eine feste Einspeisevergütung für jede produzierte kWh garantiert.

Die Photovoltaik gewinnt unter den erneuerbaren Energiequellen in Polen immer mehr an Bedeutung, da sie die günstigste Energie ist, die vorhandene Technologien gewinnen können. Die Nutzung von Brachflächen und Böden mit geringer Bodenqualität schont zudem landwirtschaftliche Ackerflächen.

6.7.2020 | Quelle: SUNfarming | solarserver.de © Solarthemen Media GmbH

Original-Artikel...